Pressebericht

(Pressebericht BauLokal.de)

„Qualität und Kundenzufriedenheit hat oberste Priorität“: Für Heinz Pütz, Tischler-Urgestein aus Bestwig, war dieses immer wichtigstes Ziel bei allen Aufträgen, sowohl beim Privatkunden wie auch im Objekt- und Messebaubereich. Mit dieser Philosophie hat der Handwerksmeister, der gebürtig aus dem Rheinland stammt, über viele Jahre lang eine gut laufende Firma aufgebaut.

Doch irgendwann kommt auch beim rührigsten Unternehmer die Frage nach dem Ruhestand. Dann gilt es, den Staffelstab weiter zu reichen und eine neue Generation an das Ruder zu lassen. Auch, oder gerade besonders im Handwerk müssen junge, frische Ideen und neue Konzepte herum die Kundenansprüche von Heute und Morgen optimal bedienen zu können.

In den Tischlermeistern Markus Becker und Christof Dücking, beide langjährige Mitarbeiter, fand Pütz die geeigneten Nachfolger. Gleichermaßen bekannt und geschätzt bei Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten, war mit Ihnen ein nahtloser Übergang am sinnvollsten. Vieles, zum Teil über lange Jahre aufgebaut, wurde übernommen, wie zum Beispiel gute, qualifizierte Mitarbeiter in einem eingespielten Team, ein gesicherter Standort mit einer modernen Ausstattung, viele zufriedene Kunden und weitreichende Geschäftsbeziehungen. All dies wird in der neu gegründeten creartico GmbH vereint und durch die jungen Geschäftsinhaber zukunftsorientiert weitergeführt und ausgebaut.

Warum haben die beiden nicht die bestehende Firma als solche übernommen? „Manche Dinge kann man einfach nicht so weiter führen wie gehabt. Gerade im Handwerk ist sehr vieles auf die Inhaber zugeschnitten. Auch haben sich im Laufe der Jahre Strukturen festgefahren, welche unter einem neuen Namen leichter aufgebrochen werden können. Von Heinz Pütz haben wir unglaublich viel gelernt, möchten aber in Zukunft unsere eigene Philosophie umsetzen“, so Christof Dücking zur Neugründung. „Mit dem neuen Namen soll auch ein positive Aufbruchstimmung erzeugt werden. Quasi eine Startup-Mentalität in einem bestehenden Handwerksbetrieb“, ergänzt Markus Becker seinen Kompagnon.